Klassenfahrt der 4. Klassen

Wir waren zu Beginn der 4. Klasse auf Klassenfahrt in Haltern am See.

Einige Berichte unserer Klassenfahrt finden Sie hier.


Auf der Klassenfahrt haben wir Räuber Kutten gebastelt. Wir haben von einer Stoffrolle Stoff abgerissen. Die ganze Klasse hat das Stoffstück gefaltet und an der geschlossenen Seite ein Dreieck abgeschnitten damit der Kopf durch die Räuber Kutten durch passte. Jedes Kind durfte dann die Räuber Kutten verzieren mit Stoffresten. Danach haben wir von Sebie ein Einhornhaar bekommen hatten, das wir um unsere Räuber Kutten schnüren konnten. Und alle Kinder mussten dann eine Geschichte zu ihren Flicken erzählen.

Thema: Actionparcours

Auf dem Parcours war ein drehendes Holzstück über das man drüber klettern musste. Es gab da eine Wackelbrücke, die man sehr leicht überqueren konnte. Und eine Snackline und eine Kletterabteilung, in der es Seile gibt und eine Leiter, über die man drüber hangeln kann.

Waldwanderung

Autoren: Tom und Sherin

Helga

„Helga“: Helga ist ein Huhn und gehört Katja.

Spielregeln: Man muss probieren, Katja Helga wegzunehmen, während sie die Augen zu hat und sich umdreht. In der Zeit läuft man von einer Grundlinie auf das Huhn zu. Erreicht man das Tier, muss man es verstecken. Katja muss raten, wer das Huhn hat und wenn das Huhn über die Grundlinie gebracht wird, dann hat man das Spiel gewonnen. Wenn sie aber errät wer das Huhn hat, geht das Huhn wieder zu Katja und man hat verloren. Das waren die Regeln vom Spiel „Helga!“ Zurück zu Katja! Katja und Sebi waren unsere Gruppenleiter. Erst in der fünften Runde von Helga haben wir gewonnen, weil wir uns immer zu einem Knubbel zusammen gehäuft haben.

Helen, Nea, Pia.P, Jana

                   Lagerfeuer

Wir saßen am Lagerfeuer und es war sehr heiß. Katia und Sebi, die Gruppenleiter, haben uns einen Spruch beigebracht: ,,fli fli flo flei wiste gomela gomela gomelawiste oh nonononononaweste examine salamineohnonolamine examine salamine ohnono. Bi Bi hotten totten badaschetenditen daten Bada scheten diten sch-and-du.“Zum Krönenden Abschluss gab es am knisternden und lodernden Lagerfeuer das leckerste Stockbrot des ganzen Matteswaldes. Noch  bis in die Nacht hörte man aus den Zimmern ein Leises: fli flo flei…                             

                        Räubermahl

Wir saßen an einer Tafel. Zu essen gab es Hasenköttel, Graugnomenaugäpfel, Graugnomfingernägel, Wilddrudenzähne, Rumpelwichtgrütze und Wilddrudenkrallen. Wenn man Räuberbier wollte, musste man den Becher heben. Dann bekam man etwas eingeschenkt. Bevor man den Becher abstellte, musste man ihn auftrinken. Wir hatten kein Besteck und mussten mit den Händen essen. Außerdem hatten wir unsere Räuberkutten an.